2015 führte die Vizepräsidentin für Unternehmensangelegenheiten einen Prozess an, der die folgenden Hauptziele verfolgte: Identifizierung der Stakeholder der LATAM Airlines Group und Umreißen ihrer kritischen Themen; Bestimmung der prioritären Interessengruppen und Skizzierung ihrer Bedeutung; Festlegung und Systematisierung eines Managementmodells für das Verhältnis zwischen Unternehmen und Stakeholder; Identifizierung von Berührungsfeldern zu den einzelnen Interessengruppen anhand von Indikatoren und Monitoring; Herstellung von ständigen, koordinierten, transparenten und definierten Kommunikationskanälen und Anbindungen, um ein gesprächsorientiertes Vertrauensverhältnis aufzubauen; und die Einleitung gemeinsamer Maßnahmen, mit denen Lücken und Chancen ermitteln werden können.

Stets eintretend für den legitimen und transparenten Dialog suchen wir nach gemeinsamen Lösungen, mit dem Fokus auf Effizienz und Rentabilität. LATAM verfügt über dafür zuständige Teams, die diese Diskussionen verfolgen und an ihnen teilnehmen. In Chile und anderen Märkten arbeiten wir ebenfalls daran, Reiserouten und Flüge darauf hin zu prüfen, ob sie Tourismus, Beschäftigung und Rentabilität an die Orte bringen, an denen wir zuvor keinen Flugverkehr betrieben haben, einschließlich der notwendigen Koordination mit den Gemeinden und ihren Regierungen vor Ort.